Brustvergrößerung

Brustvergrößerungen mit Implantat sind weltweit mit die am häufigsten durchgeführten ästhetisch plastisch chirurgischen Behandlungen. So wie jede Frau individuell ist, so ist auch jede Brust anders. Von Brustbreite über ihre Höhe, Farbe und Größe der Brustwarzen bis hin zum Abstand zwischen den Brüsten im Decollete, ihrem Gewicht und der jeweiligen Hautbeschaffenheit gibt es unzählige Varianten. Auch gibt es eine Vielzahl an Brustimplantatformen (rund/anatomisch in unterschiedlichen Varianten) und Implantatoberflächen (glatt/ texturiert / PU). Nicht zuletzt muss auch über die Implantatfüllung (Silikongel / Kochsalzlösung) und die Implantatlage (über oder unter dem Brustmuskel) entschieden werden. Aus diesen Gründen ist es – wie in allen Bereichen der Plastischen-Ästhetischen Chirurgie – sehr wichtig vor der Operation eine genaue Planung zu machen, um später ein optimales Ergebnis zu erreichen.
Im Beratungsgespräch empfiehlt der Plastische Chirurg nach eingehender Untersuchung die zur Erreichung des individuellen Ziels beste Methode der Brustvergrößerung. Gemeinsam werden die Implantatform (rund oder anatomisch) und die ungefähre Implantatgröße festgelegt. Zur Festlegung der Implantatgröße ist eine Vermessung der Brust notwendig. Die hierbei ermittelten Maße dienen als Grundlage für die Empfehlung einer geeigneten Implantatgröße. Durch entsprechende Probeimplantate, die in den BH eingelegt werden können, kann sich dann die Patientin ein ungefähres Bild des zu erwartenden Ergebnisses machen.
In den letzten Jahren hat, aus gutem Grund, die Brustvergrößerung mit Polyurethan (PU) beschichteten Implantaten eine Renaissance erlebt. Wir verwenden in unserer Klinik Implantate „Made in Germany“ der Firma Polytech. Auf der Internetseite von Polytech finden Sie viele interessante Informationen zum Thema Brustimplantate und den Vorteilen einer Polyurethanbeschichtung.

Wie wird eine Brustvergrößerung mit Implantat durchgeführt?

Da, wie ober beschrieben, verschiedenste Optionen bei der Brustvergrößerung mit Implantat zur Verfügung stehen, müssen Arzt und Patientin im Beratungsgespräch eine Reihe von Entscheidungen treffen: Art, Beschaffenheit und Größe des Implantates haben ebenso einen Einfluss auf das Ergebnis der Brustvergrößerung wie die Wahl des Zugangs und die Implantatlage.

Gängige Zugänge für das Einbringen des Implantats sind am Brustwarzenrand, in der Unterbrustfalte oder aber in der Achselhöhle über einen ca. 5-6 cm langen Hautschnitt. Wir bevorzugen den Zugang über die Unterbrustfalte, da er die bestmögliche Übersicht auf das Operationsfeld bietet und die verbleibende Narbe später durch die Brust selber abgedeckt wird. Das gewünschte Implantat wird dann oberhalb oder unterhalb des Brustmuskels positioniert. Häufig wird am Ende der Operation eine Saugdrainage in das Implantatlager eingelegt.