Anästhesie

Die Mehrzahl der Eingriffe in der plastisch-ästhetischen Chirurgie unserer Klinik finden unter Überwachung der Anästhesie statt (Patientenkomfort); dabei wäre ein großer Teil der durchgeführten Operationen ohne eine Narkose nicht durchführbar.
Als Anästhesisten haben wir dabei die Aufgabe, unsere Patienten sicher und frei von Angst und Schmerz durch die Operation und die unmittelbare Phase danach zu begleiten. Dazu steht ihnen ein ganzes Team von Ärzten und Schwestern zur Verfügung, von dem sie nach modernstem medizinischem Standard und mit viel Fürsorge behandelt werden
Vor der Operation werden sie in unserer Anästhesieambulanz über alle Fragen, die die Narkose für den bevorstehenden Eingriff betreffen, eingehend und in Ruhe aufgeklärt. Hier erfolgt auch gemeinsam mit ihnen und den Ärzten der Abteilung für plastische Chirurgie die Festlegung des besten und sichersten Narkoseverfahrens für ihren Eingriff.
Ein wichtiger Teil einer jeden Operation ist die Gewährleistung von Schmerzfreiheit vor allem während und nach dem Eingriff; dazu kommt die Dämpfung von Angst und Nervosität, die ein häufiger Begleiter in der Ausnahmesituation einer Operation sind.
Für die Anästhesie werden die unterschiedlichsten Verfahren eingesetzt. Je nach Eingriff kommen Teilnarkosen oder Vollnarkosen zum Einsatz.
Bei kleineren, meist oberflächlichen Operationen kann oft eine örtliche Betäubung durchgeführt werden, indem das Betäubungsmittel direkt im operierten Bereich eingespritzt wird.
Bei anderen, umfangreichen oder tiefer gehenden Eingriffen werden sogenannte Regionalanästhesien durch die Blockade derjenigen Nerven durchgeführt, die für die Schmerzleitung verantwortlich sind. Bei diesen Verfahren setzen wir spezielle Ultraschallgeräte nach neuestem Standard ein, die das Verfahren für den Patienten sehr sicher, effektiv und vergleichsweise angenehm machen, da die notwendige Punktion kaum merklich vorgenommen wird.
Bei denjenigen Eingriffen, bei denen eine Teilnarkose nicht in Frage kommt, muss eine Vollnarkose durchgeführt werden. Dabei „verschläft“ der Patient den gesamten OP-Vorgang und hat keine Wahrnehmung für seine Umwelt, während das Schmerzempfinden komplett ausgeschaltet ist. Auch hie arbeiten wir mit Geräten und Medikamenten nach neuestem Standard, um eine möglichst optimale Qualität und Sicherheit gewährleisten zu können.
Während des gesamten Eingriffs werden sie dabei von einem Anästhesisten und einer ausgebildeten Anästhesiepflegekraft überwacht, die sich ausschließlich um sie kümmern.
Nach jedem Eingriff werden unsere Patienten in einem speziellen „Aufwachraum“ überwacht. Hier befinden sie sich in der Obhut einer erfahrenen Pflegekraft, die sie in der ersten Phase nach der Operation überwacht, mit Hilfe von Monitoreinrichtungen Kreislauf und Atmung überwacht und sich um eventuell auftretende Schmerzen, Unwohlsein und andere Probleme kümmert.
Bei großen Eingriffen mit entsprechender Schmerzproblematik steht unser Akutschmerzdienst zur Verfügung. Speziell ausgebildete Krankenschwestern und -pfleger kümmern sich gemeinsam mit einem Facharzt und in enger Absprache mit den Operateuren um starke Schmerzzustände, die einer besonderen Betreuung bedürfen.
Hier kommen besondere Verfahren zum Einsatz, so zum Beispiel spezielle Schmerzkatheter oder patientenkontrollierte Schmerzpumpen, mit denen die Therapie für unsere Patienten optimiert wird. Zweimal täglich erhalten die betroffenen Patienten dann Besuch durch die Visite des Akutschmerzdienstes, der den Erfolg der Behandlung kontrolliert und die Therapie anpasst, soweit dies erforderlich ist.
Keiner unserer Patienten wird mit seinen Schmerzen alleine gelassen.
Selbstverständlich führen wir auch ambulante Narkosen durch. Alle dazu notwendigen Voruntersuchungen können – soweit erforderlich – in unserer Klinik zeitnah durchgeführt werden oder ggf. in Absprache mit dem Hausarzt.